Veränderung und die Sache mit dem Druck

    Veränderungen im Kleinen und im Großen brauchen Energie. Um sie aufzubringen, braucht es eine erlebbare Notwendigkeit, einen gewissen Druck.
    Was getan werden müsste, ist häufig klar. Doch selbst wenn die Notwendigkeit der Veränderung akzeptiert wird, verändern nur 3-5% der Menschen ihr Verhalten. Der Aufwand für eine Veränderung ist sofort spürbar, die positiven Auswirkungen lassen auf sich warten.

      

    Was hilft:

    • ·       Klare Ziele, die reizvoll erscheinen
    • ·       Integration des Neuen in die bisherige Routine
    • ·       Pragmatische machbare Schritte
    • ·       Kleine Aktivitäten
    • ·       Tun, nicht nur planen

     

    Die Motivation des Anfangs gibt einen ersten Impuls und braucht dann den richtigen Rahmen.  Was lässt dem Schwung seinen Lauf, verstärkt ihn sogar? Wie können die individuellen Energien kanalisiert und gebündelt werden? Zusammen geht es leichter. Gemeinsame Schritte und erste Erfolgserlebnisse, sichtbare positive Effekte geben die Energie, um dranzubleiben.

      

    Die Herausforderung auf der anderen Seite der Skala ist zu hoher Druck, der zu Angst und Blockade führt. Häufig wird wie Notwendigkeit zu Veränderungen erst akzeptiert, wenn der Druck schon sehr hoch ist. Die wichtigste Voraussetzung ist die Schaffung eines sicheren und anspornenden Raums, in dem eine vertrauensvolle Atmosphäre im Team entstehen kann und Kreativität und Ideen gedeihen können. 

     

    Was hilft:

    • ·       motivierende Ziele, die zumindest im Kern im Team geteilt werden
    • ·       gemeinsames Bild des Teams und gemeinsames Verständnis der Aufgaben
    • ·       Zusammensetzung und Zusammenspiel des Teams mit klaren Rollen
    • ·       Teammitglieder, die sich mit ihren Licht- und Schattenseiten kennen
    • ·       Bewusstsein über den eigenen Beitrag für die Zielerreichung, selbst wenn der Einfluss nicht direkt ist
    • ·       Wertschätzende Kommunikation, die den einzelnen als ganzen Menschen gelten lässt 
    • ·       Werte, die auf allen Ebenen gelebt werden

     

    Führungskräfte sind deshalb in schwierigen Zeiten vor allem gefragt, Kontakt zu halten, Transparenz herzustellen, Entscheidung nachvollziehbar zu machen und Feedback als zentrale Lernchance zu etablieren. So entsteht eine Atmosphäre von Berechenbarkeit und im besten Fall sogar Sicherheit. In diesem Umfeld entsteht Committment und Mut zum Experiment.

     

    Ausreichend Druck, damit die Notwenigkeit zu Veränderung entsteht
    so wenig Druck wie möglich, damit Kreativität und Handlungsfähigkeit möglich ist.

     

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0